Die Weilerschule unterstützt das Kinderhospiz

Auch dieses Jahr wurde der Erlös des Weihnachtsbasars im Dezember 2019 zur Hälfte, also 500 Euro, für einen guten Zweck gespendet. Schnell war man sich im Kollegium einig, dass damit zum wiederholten Male das ambulante Kinderhospiz, Blutenburgstr. 64 und 66 in München, unterstützt werden soll. Der Klasse 2a kam die ehrenvolle Aufgabe zu, die Übergabe zu organisieren. Mit Freude und Begeisterung gestalteten die Kinder im Vorfeld einen bunten großformatigen Scheck.

Spende an das Kinderhospiz

Ende Januar war es dann so weit: Frau Schremmel, eine Mitarbeiterin des Hospizes, besuchte die Klasse 2a und führte die Kinder sehr behutsam an das Thema Hospiz heran.

Besuch von Frau Schremmel

In Ihrem Bericht legte sie den Fokus auf ihre Arbeit, die hauptsächlich darin besteht, den schwerkranken Kindern und deren Familien, also Eltern und auch Geschwisterkindern, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Dazu gehören Krankenhausbesuche, therapeutische Kurzinterventionen durch Psycholog/innen, Angehörigenberatung sowie ein rund um die Uhr telefonisch erreichbarer Krisendienst. Dieser Dienst ist oftmals der Erstkontakt zu einer Familie, die dann im Nachgang weiter von der Stiftung betreut wird. Finanziert wird das Ganze zu einem großen Anteil durch Spenden. Nach dem Gespräch, bei dem Frau Schremmel auch auf die Fragen der Kinder einging, erfolgte dann im Namen der gesamten Weilerschule die symbolische Übergabe des Schecks über einen Betrag von 500 Euro.

Übergabe des Schecks

Frau Schremmel freute sich sehr und bedankte sich stellvertretend für die Stiftung mit einem DANKE-Bild, das eines der erkrankten Kinder mit dem Mund gemalt hat.

DANKE

Insgesamt gewannen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a die Erkenntnis, dass es nicht unbedingt selbstverständlich ist, gesund zu sein; dass es aber im Krankheitsfall auch Hilfe und Unterstützung gibt.