Die 4a auf den Spuren der Münchner Stadtgeschichte

Blick auf's Rathaus - Blick vom Alten Peter

Weshalb war das Salz damals so wichtig für die Stadt? Was hat es mit dem Fußabdruck im Dom auf sich? Wurde der kleine Ludwig von einem Affen entführt? Was stellt das Glockenspiel dar? Diesen und weiteren Fragen haben sich die Kinder der Klasse 4a im Rahmen einer Stadtführung durch München gewidmet.

Von den spannenden Erzählungen der Stadtführerin Frau Thaller mitgerissen, entdeckten sie allerlei Spannendes in unserer Weltstadt mit Herz. Ein dreifaches Anklopfen an der „Meckertür“ im Alten Hof durfte dabei natürlich nicht fehlen. Gerüstet mit vielen „Insidern“ und fabelhaften Geschichten erklommen die Viertklässler abschließend heldenhaft die 306 Stufen des Alten Peters. Doch wer arbeitete eigentlich damals oben auf dem Petersturm? Diese und weitere Fragen können euch nun die Experten der Klasse 4a beantworten!

Lernen, lesen und lachen mit LILO und LUPA

Die Schulhündinnen Lilo und Lupa

Wenn es wieder heißt „Der Schulhund ist da!“ freuen sich die Kinder der Weilerschule besonders auf den Unterricht. Nachdem das Wasser und die Kuschelecken für die Schulhündinnen in der Klasse 3Dk und 4a hergerichtet sind, kann der Unterricht auch schon beginnen. Nicht nur beim gemeinsamen morgendlichen Singen, sondern auch bei allen weiteren Aktivitäten begleiten die Schulhunde die Schülerinnen und Schüler und sorgen mit ihrer fröhlichen und herzlichen Art für ein harmonisches Miteinander. Nicht nur die Kinder lernen im Rahmen dieser tiergestützten Pädagogik den verantwortungsvollen Umgang mit einem Lebewesen – auch Lilo und Lupa lernen nebenbei Deutsch, Mathematik und noch viel mehr!

Nachdem Lupa die jetzige Klasse 4a im letzten Schuljahr sicher bis in den Zahlenraum 1000 geführt hat, unterstützt sie die Kinder in diesem Schuljahr unter anderem dabei, bis zur Million zu rechnen und die vier Fälle in Sätzen ausfindig zu machen.

Lilo begleitet Frau Bohning seit einigen Jahren in die Deutschklasse. Sie hilft den Kindern, sich an die neue Heimat, die Sprache und an die Kultur zu gewöhnen. Sie motiviert, tröstet und bringt alle sprachlos zum Lachen – sowohl draußen als auch drinnen.

Regelmäßig besuchen Frau Bohning und Lilo auch andere Klassen der Weilerschule.

Schon am ersten Tag mit Lilo können alle die vier Grundbefehle („Sitz“, „Platz“, „Bleib“, „Komm“) sprechen und ausprobieren.

Während die einen lernen, gönnen sich die andern eine „Auszeit“ mit Lilo. So entspannt kann Schule sein. Beide Schulhündinnen freuen sich schon sehr auf weitere Schulalltage, an denen sie mit den Schülerinnen und Schülern der Weilerschule lernen, lesen und lachen können.

Pfote

Besuch aus dem Kultusministerium

Staatssekretärin Frau Anna Stolz besucht die Weilerschule

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz (2. v. li.) mit Klaus Landthaler, Schulleiter, Anton Zenz, Ltd. Schulamtsdirektor, Jutta Christine Boeckle, Konrektorin, und Jürgen Große, Schulrat (v. li.)

Das Deutsche hat durchaus seine Tücken: Die Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße in München unterstützt daher ihre Schülerinnen und Schüler in eigens eingerichteten Deutschklassen. Kultusstaatssekretärin Anna Stolz überzeugte sich bei ihrem Besuch von der Arbeit der Lehrkräfte.

Schülerinnen und Schüler, die durch Zuwanderung nach Deutschland kommen, können dem Unterricht in einer deutschsprachigen Klasse nicht immer sofort folgen. Sie werden daher an der Münchner Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße in zwei Deutschklassen (D3 und D 7,8) im offenen Ganztag beschult. Der Besuch einer solchen Deutschklasse endet in der Regel nach einem, spätestens nach zwei Schuljahren. Die Aufnahme in eine Deutschklasse sowie der Wechsel von einer Deutschklasse in eine Regelklasse sind während des gesamten Schuljahres möglich.

Im Rahmen einer Hospitation und eines Schulrundgangs machte sich Kultusstaatssekretärin Anna Stolz nun selbst ein Bild von dem pädagogischen Konzept und kam mit Kindern ins Gespräch. Dabei drückte Stolz auch dem Lehrpersonal ihren besonderen Dank aus, welches mit großem Engagement jede Schülerin und jeden Schüler individuell begleitet und so bestmöglich unterstützt. Eine kompetente Sprachbeherrschung ist bedeutsam für die kulturelle Teilhabe der Kinder und Jugendlichen. Schülerinnen und Schüler bewiesen mit einem abschließenden Ständchen, dass dieses Miteinander an der Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße großgeschrieben wird.

(Quelle: https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/6676/grundschule-foerdert-zugewanderte-in-deutschklassen.html)

„Mit Herz und Hand“

Heute war der Zimmermann Herr Betz bei uns in der Weilerschule und erzählte aus seinem privaten und beruflichen Leben. So ganz nebenher baute er auch noch eine Brücke, die ohne Schrauben und Nägel auskommt. Der Trick ist, dass die Holzbalken so gesägt und eingekerbt werden, dass man sie einfach aufeinanderlegen kann und sie sich dann selbst tragen. Der italienische Gelehrte und Erfinder Leonardo da Vinci (1452-1519) hatte sie vor über 500 Jahren erfunden, daher heißt sie auch ‚Leonardo-Brücke‘.

Anfangs waren wir noch ängstlich – aber die Brücke hielt!

Wer gerne mit Holz arbeitet und dabei auch mal an der frischen Luft sein möchte, der ist beim Handwerksberuf ‚Zimmerer‘ sehr gut aufgehoben!

Die D3c lernt die Maltechnik der Ebru Kunst kennen

Immer am Mittwoch besucht uns der Verein EULE AKA e. V. um mit uns deutsch zu lernen oder unsere Eltern beim Ankommen in der neuen Umgebung zu unterstützen.
Diesmal hatten sich die Damen etwas Besonderes ausgedacht. Wir lernten die Ebru Malerei kennen. Die Kinder waren sehr motiviert und stolz auf die wunderschönen Werke, die sie am Ende mit nach Hause nehmen durften.

„Nicht das Leben mit Tagen, sondern die Tage mit Leben füllen.“

Spendenübergabe der Erlöse des Adventsbasars an die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München.

Der Adventsbasar ist nun schon einige Tage her. Doch schon kurz nach dem Basar stand fest, dass ein Teil des Erlöses der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM) übergeben werden sollte. Heute nun hatten Frau Völcker und Frau Schöner bei einem Besuch der Hauptzentrale die Gelegenheit, Frau Funk den Scheck im Namen aller Schüler, Eltern und Lehrer der Grund- und Mittelschule zu übergeben.

Frau Funk freute sich sehr über die Spende von 500 Euro, mit der die Betreuung einer Familie einen Monat lang übernommen werden kann. Sie nahm sich außerdem gerne Zeit, beide Lehrkräfte über die Stiftung und ihre Aufgaben zu informieren. So feiert das AKM in diesem Jahr das 15-jährige Bestehen. Seit 2004 schenkt die Stiftung Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer lebensbedrohlichen oder lebensverkürzenden Erkrankung sowie deren Familien, Momente der Sicherheit, Geborgenheit und Normalität. Allein im Großraum München betreut das AKM fast 200 Familien, darüber hinaus viele weitere in ganz Oberbayern, Niederbayern und Schwaben.
Wer sich noch genauer über die Aufgaben und Tätigkeiten und auch über Ehrenamt und Spendenmöglichkeiten informieren möchte: www.kinderhospiz-muenchen.de
Wir freuen uns sehr, mit unserer Spende diese tolle Stiftung unterstützen zu können und bedanken uns noch einmal bei allen Eltern für das gute Gelingen und den großen Erlös durch den Adventsbasar.

Skitag der Weiler-Grundschule

Skitag Februar 2019
Skitag Februar 2019

Bei traumhaft schönem Winterwetter und besten Schneeverhältnissen machten wir uns (SchülerInnen der 3. und 4. Klassen) auf den Weg ins Skigebiet am Spitzingsee. Da wir natürlich möglichst umweltverträglich reisen wollten, nutzten wir die öffentlichen Verkehrsmittel, was teils abenteuerlich war und gute Nerven erforderte: In voller Skiausrüstung per Trambahn zum Rosenheimer Platz, dort in die S-Bahn zum Hauptbahnhof, dann mit der BOB nach Schliersee-Fischhausen, dann in einen absolut überfüllten RVO-Bus reinquetschen und ab ins Skigebiet.
Ein toller Tag entschädigte uns aber für die Strapazen der Anreise.

Die Rückfahrt verlief ähnlich spannend, aber das ist eine andere Geschichte…

Vorleseralley im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages

Getreu unserem Schulmotto „Kleine und Große lernen von- und miteinander“ organisierte die Klasse 7a im Rahmen des bundesweiten Vorlesewettbewerbs für die Klasse 1b eine Vorleseralley. An vier Stationen, die im ganzen Schulhaus verteilt waren, lasen Schüler/innen der 7. Klasse den Leseanfängern Geschichten passend zu dem Jahresmotto des Vorlesetages „Natur und Umwelt“ vor. Am Ende der jeweiligen Geschichten galt es für die Erstklässler noch zum Text passende Fragen zu beantworten. So konnten die Erstklässler an jeder Station Stempel auf einem Laufzettel sammeln. Eine weitere Aufgabe der älteren Schüler/innen, neben dem Vorlesen, bestand darin, die Erstklässler auf dem Weg durch das Schulhaus zu begleiten. Zusammenfassend kann man sagen, dass diese Aktion sowohl von den Großen als auch den Kleinen begeistert aufgenommen wurde.

Ein Monstervirus zum Anfassen

Am Samstag, den 1. Dezember trat die Klasse 5a im Theater HochX (Stadtteil Au, Entenbachstraße 37) gemeinsam mit Profimusikern öffentlich auf.
Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe „Musik zum Anfassen“ inszenierten die Mädchen und Buben der Weilerschule eine Rhythmusdarbietung, welche sie tags zuvor mit den Profimusikern eingeübt hatte. Bodypercussion und Gebrauchsgegenstände aus dem Alltag dienten dabei als Schlag- und Klangwerkzeuge, um das Monstervirus lebendig werden zu lassen. Die Begeisterung war groß, denn das Virus ergriff nicht nur die kleinen Künstler, sondern auch das Publikum.