Besuch aus dem Kultusministerium

Staatssekretärin Frau Anna Stolz besucht die Weilerschule

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz (2. v. li.) mit Klaus Landthaler, Schulleiter, Anton Zenz, Ltd. Schulamtsdirektor, Jutta Christine Boeckle, Konrektorin, und Jürgen Große, Schulrat (v. li.)

Das Deutsche hat durchaus seine Tücken: Die Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße in München unterstützt daher ihre Schülerinnen und Schüler in eigens eingerichteten Deutschklassen. Kultusstaatssekretärin Anna Stolz überzeugte sich bei ihrem Besuch von der Arbeit der Lehrkräfte.

Schülerinnen und Schüler, die durch Zuwanderung nach Deutschland kommen, können dem Unterricht in einer deutschsprachigen Klasse nicht immer sofort folgen. Sie werden daher an der Münchner Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße in zwei Deutschklassen (D3 und D 7,8) im offenen Ganztag beschult. Der Besuch einer solchen Deutschklasse endet in der Regel nach einem, spätestens nach zwei Schuljahren. Die Aufnahme in eine Deutschklasse sowie der Wechsel von einer Deutschklasse in eine Regelklasse sind während des gesamten Schuljahres möglich.

Im Rahmen einer Hospitation und eines Schulrundgangs machte sich Kultusstaatssekretärin Anna Stolz nun selbst ein Bild von dem pädagogischen Konzept und kam mit Kindern ins Gespräch. Dabei drückte Stolz auch dem Lehrpersonal ihren besonderen Dank aus, welches mit großem Engagement jede Schülerin und jeden Schüler individuell begleitet und so bestmöglich unterstützt. Eine kompetente Sprachbeherrschung ist bedeutsam für die kulturelle Teilhabe der Kinder und Jugendlichen. Schülerinnen und Schüler bewiesen mit einem abschließenden Ständchen, dass dieses Miteinander an der Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße großgeschrieben wird.

(Quelle: https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/6676/grundschule-foerdert-zugewanderte-in-deutschklassen.html)

Schreibe einen Kommentar