Spanierin, von Alexej Jawlensky

Kunst 8. Jahrgangsstufe — Expressionismus — Wasserfarben.

Hier geht’s zum Original

Alexej von Jawlensky, Spanierin, 1913, Öl auf Pappe, 68,3 cm x 49,6 cm x 0,4 cm ,, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
https://www.lenbachhaus.de/entdecken/sammlung-online/detail/spanierin-30019092

In den letzten Jahren vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges malte Alexej Jawlensky nahezu ausschließlich weibliche Köpfe mit kantigen schwarzen Konturen und aufgerissenen dunklen Augen, die das Charakteristische des einzelnen Gesichts in ein Schema immer wiederkehrender Formtypen einbinden. Auf diese Weise werden sie zu suggestiven Zeichen, deren Sinn sich letztlich nur im Überblick über die an die Hunderte gehende Reihe dieser Bildnisse erschließt. Jawlensky rang hier offenbar um eine prinzipielle Erkenntnis der Gesetzmäßigkeiten seiner Malerei. 1913 entstanden unter anderem fünf „Spanierin“ genannte Köpfe.

Werktext aus: Friedel, Helmut; Hoberg, Annegret: Der Blaue Reiter im Lenbachhaus München. Prestel Verlag, 2007.