Lernen, lesen und lachen mit LILO und LUPA

Die Schulhündinnen Lilo und Lupa

Wenn es wieder heißt „Der Schulhund ist da!“ freuen sich die Kinder der Weilerschule besonders auf den Unterricht. Nachdem das Wasser und die Kuschelecken für die Schulhündinnen in der Klasse 3Dk und 4a hergerichtet sind, kann der Unterricht auch schon beginnen. Nicht nur beim gemeinsamen morgendlichen Singen, sondern auch bei allen weiteren Aktivitäten begleiten die Schulhunde die Schülerinnen und Schüler und sorgen mit ihrer fröhlichen und herzlichen Art für ein harmonisches Miteinander. Nicht nur die Kinder lernen im Rahmen dieser tiergestützten Pädagogik den verantwortungsvollen Umgang mit einem Lebewesen – auch Lilo und Lupa lernen nebenbei Deutsch, Mathematik und noch viel mehr!

Nachdem Lupa die jetzige Klasse 4a im letzten Schuljahr sicher bis in den Zahlenraum 1000 geführt hat, unterstützt sie die Kinder in diesem Schuljahr unter anderem dabei, bis zur Million zu rechnen und die vier Fälle in Sätzen ausfindig zu machen.

Lilo begleitet Frau Bohning seit einigen Jahren in die Deutschklasse. Sie hilft den Kindern, sich an die neue Heimat, die Sprache und an die Kultur zu gewöhnen. Sie motiviert, tröstet und bringt alle sprachlos zum Lachen – sowohl draußen als auch drinnen.

Regelmäßig besuchen Frau Bohning und Lilo auch andere Klassen der Weilerschule.

Schon am ersten Tag mit Lilo können alle die vier Grundbefehle („Sitz“, „Platz“, „Bleib“, „Komm“) sprechen und ausprobieren.

Während die einen lernen, gönnen sich die andern eine „Auszeit“ mit Lilo. So entspannt kann Schule sein. Beide Schulhündinnen freuen sich schon sehr auf weitere Schulalltage, an denen sie mit den Schülerinnen und Schülern der Weilerschule lernen, lesen und lachen können.

Pfote

Besuch aus dem Kultusministerium

Staatssekretärin Frau Anna Stolz besucht die Weilerschule

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz (2. v. li.) mit Klaus Landthaler, Schulleiter, Anton Zenz, Ltd. Schulamtsdirektor, Jutta Christine Boeckle, Konrektorin, und Jürgen Große, Schulrat (v. li.)

Das Deutsche hat durchaus seine Tücken: Die Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße in München unterstützt daher ihre Schülerinnen und Schüler in eigens eingerichteten Deutschklassen. Kultusstaatssekretärin Anna Stolz überzeugte sich bei ihrem Besuch von der Arbeit der Lehrkräfte.

Schülerinnen und Schüler, die durch Zuwanderung nach Deutschland kommen, können dem Unterricht in einer deutschsprachigen Klasse nicht immer sofort folgen. Sie werden daher an der Münchner Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße in zwei Deutschklassen (D3 und D 7,8) im offenen Ganztag beschult. Der Besuch einer solchen Deutschklasse endet in der Regel nach einem, spätestens nach zwei Schuljahren. Die Aufnahme in eine Deutschklasse sowie der Wechsel von einer Deutschklasse in eine Regelklasse sind während des gesamten Schuljahres möglich.

Im Rahmen einer Hospitation und eines Schulrundgangs machte sich Kultusstaatssekretärin Anna Stolz nun selbst ein Bild von dem pädagogischen Konzept und kam mit Kindern ins Gespräch. Dabei drückte Stolz auch dem Lehrpersonal ihren besonderen Dank aus, welches mit großem Engagement jede Schülerin und jeden Schüler individuell begleitet und so bestmöglich unterstützt. Eine kompetente Sprachbeherrschung ist bedeutsam für die kulturelle Teilhabe der Kinder und Jugendlichen. Schülerinnen und Schüler bewiesen mit einem abschließenden Ständchen, dass dieses Miteinander an der Grund- und Mittelschule an der Weilerstraße großgeschrieben wird.

(Quelle: https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/6676/grundschule-foerdert-zugewanderte-in-deutschklassen.html)

Trachtentag an der Weilerschule

Wie jedes Jahr im Oktober haben wir auch heuer wieder unseren Trachtentag gefeiert. Heute haben die unterschiedlichsten Trachten unser eh schon schönes Schulhaus noch zusätzlich geschmückt.

Und so nebenbei haben die Kinder auch ihre Lebkuchenherzen verziert.

Wer bin ich?
…und ich?

Eine große Auswahl an Herzen…
….auch als Gesicht!